Gerstenstraße

Die Gerstenstraße hat erheblich vom Bau der Umgehungsstraße profitiert. Die ehemalige Durchgangsstraße wurde im Zuge der Baumaßnahme abgebunden und so zu einer reinen Anliegerstraße. Für die Bewohner bedeutet dies eine immense Erhöhung der Lebensqualität, was wiederum zur Folge hat, dass wieder erheblich mehr Leben „auf der Strasse“ stattfindet und im Zuge dessen auch die Häuser und Anlagen „neuen Glanz“ erhalten.
 ­
­
­
Verlauf der Umgehungsstraße
­
 ­
 Auch in der Gerstenstraße befinden sich einige Baudenkmäler, wie etwa das aus dem 18. Jh. stammende Fachwerkhaus mit der Nr. 13 (dem ehemaligen „Dorfbackes“) sowie am Beginn der Straße der bereits eingangs erwähnte „Wachendorfs Hof“. Auch befindet sich auf der Gerstenstraße das älteste aus Backstein gebaute Haus Billigs (Haus Nr.15).
Gegenüber „Wachendorfs Hof“ befindet sich der im Zuge der Dorfkernsanierung neu gestaltete Dorfplatz, der vom „Beetpflegeverein“ gepflegt wird und ein weiteres Zentrum des dörflichen Lebens darstellt. Hier wird der Weihnachtsbaum sowie der Dorfmai aufgestellt, hier finden Festlichkeiten statt und – man trifft sich hier. Vor dem Kriegerdenkmal aus den 20er Jahren, das ein Relief des hl. Georg zeigt, finden regelmäßig Kranzniederlegungen statt, das Kreuz ist letzte Station im Rahmen der Fronleichnamsprozession.
Zuletzt wurde durch die Dorfgemeinschaft eine gespendete Gedenktafel aufgestellt, die an den 1950. Geburtstag des Ortes erinnert. Dieser Anlass wurde selbstredend ausgiebig gefeiert.
 ­
­
            
 ­
Ansicht „Dorfplatz“ vor der Sanierung und nachher, im Hintergrund „Wachendorfs Hof“