Römerkastellstraße/ Knöpp

       Die Billiger Knöpp

 

Der von einem annähernd quadratischen Graben umgebene ca. 5 Meter hohe Hügel, von den Fachleuten als „Motte“ bezeichnet, von den Billigern indes „Knöpp“ genannt, war einst eine hochmittelalterliche Turmhügelburg, die von den Herren von Smeyde im 14.Jh. errichtet wurde. Auf dem Hügel befand sich ein Wohnturm, die Vorgebäude haben sich wohl in den angrenzenden Wiesen befunden, weshalb dieser Bereich die Flurbezeichnung „An der alten Burg“ trägt.
Im Gebiet der Stadt Euskirchen ist diese gut erhaltene Motte einzigartig und ein anschauliches Beispiel für den Bau früher Festungsanlagen im Rheinland.
Die „Knöpp“ bzw. die vorgelagerte Wiese ist ebenfalls Zentrum des dörflichen Lebens, da hier ebenfalls diverse Veranstaltungen, insbesondere die alljährliche Kirmes im September sowie das Patronatsfest mit Feldmesse im August stattfinden. Auch ist dies ein weiterer „Treffpunkt“ für die Dorfbevölkerung. Die „Knöpp“ wird ebenfalls durch die Dorfgemeinschaft gepflegt und wurde in den vergangenen Jahren in vielen Bereichen neu angelegt. Sie soll in den kommenden Jahren, so ein weiteres Ziel, Anlaufstelle im Rahmen der Euskirchener Burgenfahrt sein.